Borchhardt_Wanderer
19.11.1989, Beiliegendes Foto aus dem spannenden Jahr entstand gut eine Woche nach dem Mauerfall. An diesem Wochenende waren fast alle in langen Schlangen mit Wartburgs und Trabis unterwegs in Richtung Westen. Das war trotz großer Neugier und Freude nicht unser Ding. Den Kurzbesuch in Westberlin mit 100 Mark-Geschenk und anschließendem Barbie-Kauf hatten wir schon hinter uns. Meine Frau und ich waren, wie alle Jahre im Herbst, unterwegs auf Rügen. Dort wohnten wir in dieser Zeit in Sassnitz, feierten unseren Hochzeitstag und unternahmen Kurzreisen und Wanderungen auf der Insel. Und so verführte uns der November in seiner ganz eigenen Romantik dazu, den Garzer Burgwall zu suchen. Berichtet doch eine Sage, die wunderschöne Prinzessin Swanvithe solle hier wohnen und sich alle hundert Jahre auf diesem Burgwall zeigen. Kurz vor der Ankunft auf dem Garzer Burgwall entstand dieses Foto. Den Burgwall konnten wir nicht eindeutig orten, die Stimmung war trotzdem irgendwie märchenhaft diffus, ein wenig unentschlossen erschien die Natur, sich auf das Loslassen und das Dunkel einzulassen oder noch ein wenig im Warten und verträumten Licht des scheidenden Herbstes zu verharren.
TitelZwischen Putbus und Neukamp auf Rügen. Wanderer
Künstler*inBernd Borchardt
SammlungEast for the record
Entstehungszeit1989
Beschreibung19.11.1989, Beiliegendes Foto aus dem spannenden Jahr entstand gut eine Woche nach dem Mauerfall. An diesem Wochenende waren fast alle in langen Schlangen mit Wartburgs und Trabis unterwegs in Richtung Westen. Das war trotz großer Neugier und Freude nicht unser Ding. Den Kurzbesuch in Westberlin mit 100 Mark-Geschenk und anschließendem Barbie-Kauf hatten wir schon hinter uns. Meine Frau und ich waren, wie alle Jahre im Herbst, unterwegs auf Rügen. Dort wohnten wir in dieser Zeit in Sassnitz, feierten unseren Hochzeitstag und unternahmen Kurzreisen und Wanderungen auf der Insel. Und so verführte uns der November in seiner ganz eigenen Romantik dazu, den Garzer Burgwall zu suchen. Berichtet doch eine Sage, die wunderschöne Prinzessin Swanvithe solle hier wohnen und sich alle hundert Jahre auf diesem Burgwall zeigen. Kurz vor der Ankunft auf dem Garzer Burgwall entstand dieses Foto. Den Burgwall konnten wir nicht eindeutig orten, die Stimmung war trotzdem irgendwie märchenhaft diffus, ein wenig unentschlossen erschien die Natur, sich auf das Loslassen und das Dunkel einzulassen oder noch ein wenig im Warten und verträumten Licht des scheidenden Herbstes zu verharren.